image image image image image image
Die Gallzeiner Rodeln
Traditionelles Handwerk aus Tirol und JEDE ist ein Einzelstück. Ausschließlich Handarbeit in vielen Stunden vom Meister und seinem kompetenten Team selbst gefertigt! Für alle Rodler gibt es das passende Modell, egal ob der passionierte Freizeitrodler oder begeisterten Sportrodler.
Die Gallzeiner Rodeln!
Traditionelles Handwerk aus Tirol und JEDE ist ein Einzelstück. Ausschließlich Handarbeit in vielen Stunden vom Meister und seinem kompetenten Team selbst gefertigt! Für alle Rodler gibt es das passende Modell, egal ob der passionierte Freizeitrodler oder begeisterten Sportrodler.
Die Gallzeiner Rodeln!
Traditionelles Handwerk aus Tirol und JEDE ist ein Einzelstück. Ausschließlich Handarbeit in vielen Stunden vom Meister und seinem kompetenten Team selbst gefertigt! Für alle Rodler gibt es das passende Modell, egal ob der passionierte Freizeitrodler oder begeisterten Sportrodler.
Die Gallzeiner Rodeln!
Traditionelles Handwerk aus Tirol und JEDE ist ein Einzelstück. Ausschließlich Handarbeit in vielen Stunden vom Meister und seinem kompetenten Team selbst gefertigt! Für alle Rodler gibt es das passende Modell, egal ob der passionierte Freizeitrodler oder begeisterten Sportrodler.
Die Gallzeiner Rodeln!
Traditionelles Handwerk aus Tirol und JEDE ist ein Einzelstück. Ausschließlich Handarbeit in vielen Stunden vom Meister und seinem kompetenten Team selbst gefertigt! Für alle Rodler gibt es das passende Modell, egal ob der passionierte Freizeitrodler oder begeisterten Sportrodler.
Die Gallzeiner Rodeln!
Traditionelles Handwerk aus Tirol und JEDE ist ein Einzelstück. Ausschließlich Handarbeit in vielen Stunden vom Meister und seinem kompetenten Team selbst gefertigt! Für alle Rodler gibt es das passende Modell, egal ob der passionierte Freizeitrodler oder begeisterten Sportrodler.
Text Size

Wachstechniken für Rodeln mit Stahlschienen
(inkl. allgemeine Infos zu diesem Thema)

Was macht eine Rodelschiene schnell?!
Eine Frage die natürlich nicht ganz so einfach zu beantworten ist, aber im folgenden Bericht möchte ich den „begeisterten“ Rodelfans einige Infos, Anregungen aus unseren Erfahrungen übermitteln!

Natürlich sind mehrere Faktoren für eine schnelle Rodel bzw. dessen Laufeigenschaften verantwortlich. Eine Art Mischung aus einer guten Rodel, Schienenmaterial, Schienenschliff, Wachstechnik.

Die Wachstechniken:
1.Normale Wachstechnik: Auftragen der Wachssorten mit Wachseisen mit genauer Temperaturregelung, oder das Auftragen von Pasten bzw. Flüssigwachssorten. Kleiner Tipp: mehrmaliges Einwachsen mit dieser Methode hat sich gut bewährt.

2.Wachstechnik mit „Hofer Blitz“:  Eine Wachstechnik die schon viele „Geschichten“ geschrieben hat, und auch heute noch verwendet wird. Zählt meiner Meinung nach nicht zu den aktuellsten Techniken, aber Könner dieser Technik zeigen immer wieder: Wenn man eine Technik in all seinen Nuancen beherrscht, kann man viel rausholen!

3. Wachsen mit Hilfe von Bremsenreiniger: Eine Technik die in den letzten Jahren recht populär geworden ist, hier wird das geeignete bzw. ausgewählte Blockwachs auf die Schiene aufgerieben bzw. eingerieben, und mit Hilfe eines Bremsenreinigers mit einem Tuch eingearbeitet. Vorgang öfters wiederholen, man erreicht damit eine gute Tiefenwirkung, die Performance hält recht lange an.

4. Wachsen mit „Klister“:  Eine Wachstechnik aus dem Langlaufsport. Als Grundwachs wird ein „Klister“ aufgetragen, um in weiterer Folge dann wieder mit den ausgewählten Wachssorten belegt. Das Auftragen des „Klisters“ auf einer Stahlschiene benötigt ein wenig Übung, aber eine lösbare Aufgabe. Auch hier gilt, wenn man diese Technik beherrscht, erreicht man eine gute Mischung aus guter und langanhaltender Laufeigenschaft.

5. Wachsen mit Polystiften: Diese kostengünstige Methode eignet sich besonders für Schienen ohne teuren „Hightechschliff“ bzw. bei älteren Schienen. Als Grundschicht werden die Polystifte ganz dünn aufgetragen, danach einfach ein gutes Allroundwachs (z.B. von HWK, ÖSV-LF Wachs) auftragen, ausbürsten und man wird eine schnelle Rodel haben. Natürlich gilt auch für diese Wachstechnik: Erfahrung und Routine, also nur für erfahrene Wachsler zu empfehlen.

6. Wachsen mit harten zähen Grundwachsen:  Wachssorten die auch beim Mattenspringen Verwendung finden, werden als Grundschicht heiß aufgetragen. In weiterer Folge kann man dann mit Wachstechnik 1 oder mit Wachstechnik 3 weiterarbeiten.

7. Kombiwachstechnik :  Diese neue Wachstechnik steht noch unter Verschluss, aber erste Tests zeigten tolle Ergebnisse. Hier werden im Grunde genommen je nach Bedingungen (lange Bahn, kurze Bahn, technisch anspruchsvolle Bahn, Bahn mit vielen Gleitpassagen etc….) verschiedene Wachstechniken (auch Schleiftechniken!) kombiniert. Natürlich erfordert diese Technik viel Erfahrung. Wir werden auch heuer wieder viel damit testen um in Zukunft auch wieder Wachsinovationen für unsere Stammkunden zur Verfügung zu stellen.

Viel Spaß und Erfolg beim „Wachseln“
Bernhard Lederwasch in Zusammenarbeit mit Reinhard Kronbichler
Gallzeiner Rodelerzeugung - HWK Profiwachs
www.gallzeiner-rodel.at   -  www.hwk-skiwax.com

 

Tipp: Einfache Wachse = weniger Risiko!!

Die Arbeit mit Hochflourwachse erfordert doch einige Erfahrungswerte! Wachs-Turning-Vorträge für Stammkunden nach Terminvereinbarung möglich! Zum Kennenlernen dieser interessanten Materie nachfolgende Anregungen:

Für Allround-Rodler:
1.Variante: Die Rodelschienen mit 80er-100er Körnung schleifen.
Auftragen eines Allroundwachses! Als Empfehlung z.B. Swix F4 Pastenwachs auftragen, dann mit Schwamm oder Tuch einpolieren. Fertig!!
Dient als Schienenpflege als auch für gute Allroundgleiteigenschaften.

2.Variante: Die Rodelschienen mit 80er-100er Körnung schleifen.
Auftragen des Grundwachses (Grundbelag), z.B. Polystifte!! (Schiene gleichmäßig erhitzen, dann Polystifte mit Gasflamme gleichmäßig dünn verteilen, mit Naturkork und Gasflamme langsam einreiben, bis sich das Wachs schön verteilen lässt.) Kanten mit einen Holzkeil säubern. Nach dem Abkühlen leicht ausbürsten! Dann auftragen eines Allroundwachses. Als Empfehlung z.B. Swix F4 Pastenwachs auftragen, dann mit einem Schwamm oder Tuch einpolieren.
Achtung! Variante 2 ist nur für erfahrene „Wachsler“ geeignet!



Für Racing-begeisterte Rodler (für erfahrene „Wachsler“)
1. Für vereiste Rodelbahnen:
Schienen je nach Bahnverhältnisse schleifen( zwischen 120er-180er Körnung), Auftragen eines härteren Grundwachses( z.B. Swix LF7) „leicht“ abkühlen lassen, abziehen und (oder) ausbürsten. Tageswachs auftragen, z.B. Swix HF8 (je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit und Schneeart!! Auch Mischungen sind möglich!), Abkühlen lassen, abziehen und (oder) ausbürsten. Finisching Schicht auftragen, z.B. Swix Cera FC8; abkühlen lassen, aufbürsten(nicht ausbürsten!), mit Kork einpolieren! Zum Schluss leicht ausbürsten.

Tipp! Für vereiste Rodelbahnen ist natürlich auch die Kanten-bearbeitung ganz wesentlich!!

2. Für Rodelbahnen mit vereisten Kurfen und geraden Schneestrecken:
Schienen mit ca.100er bis 150er Körnung schleifen. Auftragen eines Grundwachses(Grundbelag), z.B. Polystifte!!(Schienen gleichmäßig erhitzen, dann Polystifte mit Gasflamme gleichmäßig dünn verteilen, mit Naturkork und Gasflamme langsam einreiben, bis sich das Wachs schön verteilen lässt.) Kanten mit einem Holzkeil säubern. Nach dem Abkühlen leicht ausbürsten! Dann auftragen eines härteren Grundwachses, z.B. Swix LF7, „leicht“ abkühlen lassen, abziehen (vorsichtig!) und (oder) ausbürsten. Tageswachs auftragen, z.B. Swix HF8 (je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit und Schneeart!! Auch Mischungen sind möglich! Abkühlen lassen, abziehen und (oder) ausbürsten. Finisching Schicht auftragen, z.B. Swix Cera FC8, abkühlen lassen, aufbürsten (nicht ausbürsten!), einpolieren mit Kork etc., zum Schluss leicht ausbürsten. Achtung! Bei feuchten und nassen Schneebedingungen unbedingt Wachsstruktur berücksichtigen!

Viel Erfolg und Spaß wünscht Euch, Euer Rodelfreund Bernhard

Like us on Facebook

Login Form